FSJ - Was ist das?

Das FSJ ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr für junge Menschen bis zum 27. Lebensjahr. Es ermöglicht den Jugendlichen, sich ein Jahr im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im Sport zu engagieren und erste Eindrücke und Berufserfahrung zu sammeln. Für die FSJ-Einsatzstellen bietet das FSJ die Möglichkeit, Nachwuchs für die Vereinsstrukturen zu gewinnen und neue Projekte umzusetzen. 

Das FSJ erhielt 1964 eine erste gesetzliche Grundlage. Die ersten Jahre war das FSJ aufgrund der Wehrpflicht und der schnell wachsenden Wirtschaft eine eher weibliche Domäne. Heute dient es sowohl jungen Frauen als auch jungen Männern als Bildungs- und Orientierungsjahr. Die Sportjugend Sachsen besitzt seit 2005 die Zulassung als Träger des FSJ in Sachsen.

Das FSJ im Sport wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

Im Überblick

Als Einsatzstellen kommen in Frage:

  • Sportvereine (auch eigener Heimatverein)
  • Sportbildungsstätten und Sportschulen
  • Stadt- und Kreissportbünde
  • Sport(fach)verbände
  • Kinder- und Freizeiteinrichtungen im Sportbereich
Dein Mehrwert:
  • eine Zeit der beruflichen Orientierung und persönlichen Weiterentwicklung
  • Erfahrungen im sportlichen Bereich erwerben und im späteren Berufsleben anwenden können
  • die Möglichkeit, im eigenen Verein aktiv tätig zu werden
  • die Möglichkeit, Qualifikationen im Sport zu erwerben (z.B. ÜL-Lizenz)
  • die Möglichkeit, aktiv mit Kindern und Jugendlichen zusammen zu arbeiten
  • sinnvolle Überbrückung von Wartezeiten auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz
  • die Anerkennung als Wartesemester bei der Vergabe von Studienplätzen bzw. die Anrechnung als Praktikum (Berufsausbildung, Studium, Schule)
  • Tätigkeiten im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit (z. B. allgemeine Betreuung von Kinder- und Jugendgruppen - beim Training, bei Freizeitfahrten oder bei der Organisation und Durchführung von sonstigen Freizeitveranstaltungen)
  • Unterstützung der Einsatzstelle bei der täglichen Arbeit
  • eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden
  • ein monatliches Taschengeld von 300,00 €
  • 26 Tage Urlaub
  • Belegung von 25 Bildungstagen zur eigenen Aus- und Weiterbildung
  • Die Seminartage werden zum Teil gemeinsam mit den anderen Freiwilligen im Sport und zum Teil in Eigenregie gestaltet (Möglichkeit zum Lizenzerwerb).
  • die Sozialversicherungsleistungen werden vom Träger übernommen
  • Eine eigene Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenkasse ist notwendig (keine Familienversicherung!). Es entstehen Euch dabei aber keine zusätzlichen Kosten.
  • Fortzahlung von Kindergeld und Waisenrente
  • FWD-Ausweis für Ermäßigungen ähnlich wie bei Auszubildenden
  • Zeit, in der Regel dauert ein FSJ 12 Monate, vom 1. September bis 31. August des Folgejahres
  • Spaß am Sport und am Umgang mit Kindern und Jugendlichen sind zwei der Grundvoraussetzungen für das Absolvieren eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Sport. Vor allem aber sollte man Lust haben, sich ein Jahr ähnlich wie im Berufsleben zu engagieren.

Bewerbungen enthalten:

  • offiziellen Bewerbungsbogen mit Passbild
  • Lebenslauf
  • Kopie des letzten Zeugnisses

Wählt Euch aus unserer offiziellen Einsatzstellenliste (neu ab ca. Februar 2018) Eure Wunscheinsatzstelle/n aus und sendet die Bewerbungen an die Sportjugend Sachsen, Goyastraße 2d, 04105 Leipzig (wir leiten eine Kopie Eurer Bewerbung dann an jede angegebene Einsatzstelle weiter). Die Einsatzstellen werden sich dann bei Interesse mit Euch in Verbindung setzen und Euch zu einem persönlichen Gespräch einladen.

Bei bestehendem Interesse an einem Freiwilligendienst sollte sich auch jeder Interessierte nach dem 30. April jeden Jahres (offizieller Bewerbungsschluss) bei der Sportjugend Sachsen erkundigen, ob und in welcher Weise noch Möglichkeiten des Freiwilligendienstes bestehen. Nach Ablauf dieses offiziellen Bewerbungszeitraums können Bewerbungen auf Grundlage der offenen Einsatzstellenlisten dann direkt an die Einsatzstellen geschickt werden. Nach Absprachen mit der Einsatzstelle und der Sportjugend Sachsen kommt es dann zu einer Einigung.

Ob Ihr ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) absolvieren werdet, entscheidet Ihr dann gemeinsam mit der Einsatzstelle und der Sportjugend Sachsen als Träger je nach Einsatzgebiet und Hauptaufgaben. Weitere Informationen dazu bekommst Du bei der Sportjugend Sachsen.

Eine endgültige Entscheidung über die Platzvergabe kann erst nach der endgültigen Bewilligung der Fördermittel erfolgen. Im Regelfall können wir ab Juli die FWD-Vereinbarungen zur Unterschrift an die Einsatzstellen verschicken. Die Einsatzstellen kontaktieren Euch dann zur weiteren Absprache.