Olympiastützpunkte sind die zentralen Serviceeinrichtungen im organisierten deutschen Spitzensport. Mittels Förderleistungen u.a. in den Bereichen Sportmedizin, Trainingswissenschaft, Sportpsychologie und Laufbahnberatung werden Sportler/innen mit internationaler Erfolgsperspektive auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen langfristig und kontinuierlich unterstützt.

Das Aufgabengebiet umfasst u.a. folgende Bereiche:

  • Physiotherapeutische Schulung der präventiven Grundlagen von Landeskadern 
  • Physiotherapeutische Unterstützung bei der Steuerung des Krafttrainings, insbesondere im Sinne der Belastungsvorbereitung und Verletzungsprophylaxe 
  • Durchführen von funktionellem Stabilisationstraining im präventiven Bereich
  • Unterstützung von Trainingsmaßnahmen in Abstimmung mit Bundesstützpunkten an den Standorten des OSP Berlin 
  • Unterstützen und Einfluss nehmen auf die Gesundheit und die Stabilität von Athletinnen und Athleten
  • Unterstützung des weiteren Teams der Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen des OSP Berlin bei der Betreuung der Nachwuchskader und Kadern im Übergangsbereich
  • Zusammenarbeit mit den Betreuungsbereichen Trainingswissenschaft und Rehabilitation des OSP sowie mit Landestrainern

Wir erwarten von der/dem Bewerber/in:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Physiotherapeuten/in 
  • DOSB-Lizenz Sportphysiotherapie oder Bachelor Sportwissenschaften/Physiotherapie oder vergleichbar 
  • Persönliche Erfahrung im (Nachwuchs-) Leistungssport im Bereich Physiotherapie oder Athletik
  • Erfahrung mit Evidenz-basierter Konzeptionierung von präventiven Trainingskonzepten/ -inhalten
  • Praktische Erfahrungen in der Beratung, Planung, Durchführung, Steuerung und Dokumentation von präventiven Trainingsinhalten im Kontext eines leistungsorientierten Trainingsalltags
  • Koordinierte Einordnung von präventiven Trainingsinhalten im Kontext der allgemeinen Trainingsbelastung junger Leistungssportler
  • Praktische Erfahrung und theoretische Einordnung medizinischer/orthopädischer Objektivierungs-/ Diagnostikverfahren zur Verletzungsprophylaxe
  • Theoretische und konzeptionelle Einordnung trainingswissenschaftlicher, Sportart-spezifischer und Sportart–unspezifischer Objektivierungs-/ Diagnostikverfahren zur Leistungssteuerung
  • Einordnung von Ergebnissen systematischer Literaturrecherchen um entsprechende Ergebnisse leistungsport-relevant aufarbeiten zu können
  • Erfahrung in der Kommunikation mit Trainern und Sportlern und der Arbeit in multi-disziplinarischen Teams

Die Einstellung erfolgt beim Trägerverein des Olympiastützpunktes. Die Stelle wird nach Entgeltgruppe 9a des TVÖD Bund vergütet und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2021. Eine Entfristung wird angestrebt. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, die vertraulich behandelt wird, richten Sie bitte vorzugsweise per Mailbis zum 10.07.2020 an folgende Adresse:

Persönlich
Herrn Martin Wondra
Olympiastützpunkt Berlin
Fritz-Lesch-Str. 29
13053 Berlin