"Dieser Wettkampf ist der jährliche Saisonhöhepunkt für rund 600 junge Sportlerinnen und Sportler aus der ganzen Welt. Zusammen mit etwa nochmal so vielen Trainern, Betreuern und Servicepersonal kann sich Oberwiesenthal auf viele sportbegeisterte Gäste freuen. Der Freistaat Sachsen wird erstmals diese Junioren-WM austragen und hat damit eine großartige Chance, als weltoffener und professioneller Gastgeber seine Vorzüge als international erfolgreiches Wintersportland zu präsentieren“, sagte Sportminister Prof. Dr. Roland Wöller.

Gefördert wird die Austragung zahlreicher Wettkämpfe in den nordischen Disziplinen Skispringen, Skilanglauf und Nordische Kombination in der Zeit vom 28. Februar bis 8. März 2020. Bereits beim Bau des Leistungssportzentrums in Altenberg wurde ein deutliches Fördersignal durch den Freistaat Sachsen gesetzt. Diese finanziellen Unterstützungen seitens der sächsischen Politik sind enorm wichtige Signale für die Regionen und speziell den Sport in Sachsen.

Der Landessportbund (LSB) Sachsen begrüßt den Beschluss des Kabinetts als weiteren Meilenstein, langfristig und insbesondere zielgerichtet in die Sportstätten und vor allem den Nachwuchsleistungssport im Freistaat zu investieren. Bereits bei den Landesjugendspielen Winter im Januar wurde deutlich, dass der Standort Oberwiesenthal sowohl Athleten als auch Zuschauern sehr gute Bedingungen für die Austragung sportlicher Wettbewerbe bietet. Der LSB freut sich, dass dieses Potential mit großer Impulswirkung nun für eine internationale Großveranstaltung genutzt werden kann.

„An unseren Bundesstützpunkten konnten in der Vergangenheit erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler entwickelt werden – damit das auch zukünftig so bleibt, müssen wir den Nachwuchs unbedingt weiter bewusst fördern. Die Junioren-WM in Oberwiesenthal ist dafür ein wichtiges Signal und festigt zudem die Rolle des sächsischen Leistungssports in Deutschland“, so LSB-Generalsekretär Christian Dahms.