Nach dem ersten Zentralprogramm in Frankfurt/Main teilte sich die japanische Gesamtdelegation in einzelne Gruppen auf, die dann für 12 Tage in das jeweilige Regionalprogramm gestartet sind. Die Sportjugend Sachsen (SJS) führte gemeinsam mit der Sportjugend Sachsen-Anhalt das Regionalprogramm mit zehn japanischen Gästen durch. In der Zeit vom 2. bis 8. August verweilen die Gäste beim aufnehmenden Verein AktivSport SAXONIA Naunhof, dessen Betreuerteam und Vereinsjugend sich mühevoll und mit viel Engagement ein interessantes Programm hat einfallen lassen.

Im Rahmen des Regionalprogramms in Sachsen traf sich auch die SJS mit den japanischen Gästen. Die japanische Gruppe um Leiter Takuma Kobayashi sowie die Sportlerinnen und Sportler des AktivSport SAXONIA Naunhof wurden am 5. August zum Begegnungstag nach Leipzig herzlichst eingeladen. SJS-Mitarbeiter Thomas Buchmann und SJS-Mitarbeiterin Linda Kirst begrüßten die zahlreichen Gäste im schönen Leipziger Mückenschlösschen. Thomas Buchmann stellte den Anwesenden die Sportjugendstrukturen in Sachsen vor, erläuterte die Handlungsfelder des Landessportbundes Sachsen und der SJS. Außerdem gab er einen groben Überblick zum Umgang und der Umsetzung des Themas „Inklusion im Sport“ in Sachsen. Der gesamte, diesjährige Austausch stand im Zeichen der „Inklusion im Sport“. Die Japaner hatten sich darauf vorbereitet, ihre Sichtweise zum Jahresthema zu präsentieren, was von allen Anwesenden sehr interessiert aufgenommen wurde. Die deutschen Jugendlichen konnten in der sich anschließenden Diskussion zum Jahresthema ihre Fragen loswerden. Aber auch die japanischen Gäste hatten großes Interesse daran, zum Umgang mit dem Thema in Deutschland mehr zu erfahren. Sie berichteten, dass der Umsetzungsstand in Japan noch nicht so weit fortgeschritten ist. Empfehlungen und Ansätze aus Deutschland seien daher sehr wertvoll.

Nach einem typisch sächsischen Mittagessen ging es dann zur gemeinsamen Stadionführung in die Red Bull Arena in Leipzig. RBL-Mitarbeiter Silvio Arendt gab Einblicke in die Arbeit eines professionellen Sportvereins, deren Aktivitäten im Themenfeld „Inklusion“ und gewährte Zugang zu den sonst nicht einsehbaren Räumlichkeiten des Stadions. Vielen Dank an dieser Stelle!

Die Freundlichkeit und Dankbarkeit der japanischen Gäste ist immer etwas ganz Besonderes. Natürlich durfte daher die Übergabe von Gastgeschenken als Zeichen der Verbundenheit und der Dankbarkeit nicht fehlen. Die SJS bedankte sich bei den zehn japanischen Gästen und dem Dolmetscher Nils-Eric Schmidt. Ebenso wurde den deutschen Sportfreundinnen und Sportfreunden für die Gastfreundlichkeit und Unterbringung der japanischen Gäste gedankt. Für das besondere Engagement der Regionalbetreuer Michael Schramm und Ronald Tiesies vom ausrichtenden Sportverein hatte Thomas Buchmann nur lobende Worte. Sie haben sich gemeinsam mit ihrer Vereinsjugend um Jugendwart Hannes Drechsler sehr engagiert in die Vorbereitung und Durchführung des Regionalprogramms in Sachsen eingebracht. Daher gilt dem Sportverein ein besonderer Dank vom Vorstand der SJS. AktivSport SAXONIA Naunhof wurde erst zuletzt im Jahr 2018 mit dem Qualitätssiegel „Verein vorbildlicher Jugendarbeit“ von der SJS ausgezeichnet.

Im kommenden Jahr wird es aufgrund der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokyo nur einen verkürzten und verkleinerten Jugendaustausch der Deutschen Sportjugend mit der Japanischen Sportjugend geben. Daher wird es für die SJS regulär erst wieder im Jahr 2021 mit der simultanen IN- und OUT-Begegnung weitergehen. Dies bedeutet, dass sich interessierte Vereine, die für eine Woche Gastgeber für maximal zehn junge Japaner sein möchten, erst im Jahr 2020 für die Ausrichtung im Jahr 2021 wieder bei der SJS melden können. Mehr Informationen zum Jugendaustausch gibt es auf den Webseiten der SJS und bei Thomas Buchmann unter 0341-2163176.

Der Deutsch-Japanische Sportjugend-Simultanaustausch wird über die Deutsche Sportjugend aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bezuschusst.