Der DOSB hat aus fünf vorausgewählten Kandidaten den Fahnenträger für die Eröffnungsfeier der XXIII. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang bestimmen lassen. Die Kriterien der Vorauswahl waren der sportliche Erfolg und die Vorbildfunktion, aber auch die Vielfalt der Sportarten, die Gleichberechtigung der Geschlechter und der Zeitplan der Wettkämpfe fanden Berücksichtigung. Im Anschluss wählten die Öffentlichkeit und der Kreis der deutschen Olympioniken wem die Ehre zu Teil wird, dem Team Deutschland beim Einmarsch der Nationen voranzuschreiten.

Die Wahl fiel auf den 29-jährigen Sachsen Eric Frenzel. Er ist der erste sächsische Fahnenträger bei Olympischen Spielen seit der Wende. Der Olympiasieger von 2014 hat zwei weitere Medaillen bei den Spielen in Sotchi (Silber) und Vancouver (Bronze) gewonnen, vor allem aber 5-mal in Folge den Gesamtweltcup und ebenso viele Weltmeistertitel in der Nordischen Kombination geholt. Der sympathische, dreifache Familienvater ist Absolvent der Eliteschule des Sports in Oberwiesenthal, Angehöriger der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Frankenberg und absolviert derzeit an der Hochschule Mittweida einen gestreckten Studiengang für Hochleistungssportler. Damit ist Frenzel, der von Frank Erlbeck trainiert wird, ein Aushängeschild für eine gelungene Duale Karriereplanung und Vorbild für viele junge Nachwuchstalente in Sachsen.

Der Landessportbund gratuliert dem vierfachen Sächsischen Sportler des Jahres sowie dem Skiverband Sachsen e.V. zu dieser besonderen Ehre und der Anerkennung der überragenden Leistungen. „Eric, wir sind stolz auf Dich!“