Name:
Nele Uhlmann
Alter:
16 Jahre
Wohnort:
Zschopau
Sportverein:
Einsiedler Skiverein
Sportart:
SkiAlpin seit 2005, Skilanglauf seit 2016
größte, sportliche Erfolge:3. Platz der Gesamtwertung im SkittyCup, Qualifikation für den U12 Kids Cross
Qualifikation im Sport:Sportartübergreifender Grundlehrgang

Hast Du bereits Auslandserfahrungen gemacht?
In sportlicher Hinsicht nur kürzere Aufenthalte in Tschechien und Österreich für Wettkämpfe und Training. Anderweitig auch durch Ferienlager in Tschechien des Projektes „Ziel3“, bei dem die Begegnung zwischen deutschen und tschechischen Jugendlichen im Vordergrund stand.

Was machst Du derzeit?
Derzeitig besuche ich die 10. Klasse des Gymnasiums in Zschopau und mache in zwei Jahren mein Abitur.

Was bedeutet Jugendarbeit im Sport für Dich?
Die Jugendarbeit im Sport sollte meiner Meinung nach dazu beitragen, das Jugendliche ihrem Sport treu bleiben und nicht die Lust daran verlieren. Jüngeren Sportlern oder nicht so sportlich Geprägten soll gezeigt werden, dass man mit Training und Wille alles schaffen kann und dass Sport etwas Gutes ist, was auch noch Spaß macht und wodurch der eine oder andere erst mit dem Training überhaupt anfängt.

Wo engagierst und bringst Du Dich bisher ein?
Natürlich unterstützen alle Jugendlichen des Vereins den Trainer bei seiner Arbeit, sei es Betreuung oder direktes Training der jüngeren Sportler. Auch bei anderen Veranstaltungen, wie Crossläufen oder vom Verein ausgetragenen Wettkämpfen, habe ich im Helferteam mitgewirkt.

Warum hast Du Dich für das Deutsche Olympische Jugendlager beworben?
Den Traum von Olympia hat sicherlich jeder Sportler, doch die Chance, diesen auch wirklich zu erfüllen, ist sehr gering. Die Gelegenheit, die Spiele zu erleben, kommt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht wieder, deshalb musste ich diese Möglichkeit natürlich einerseits aus sportlichem Hintergrund ergreifen, andererseits hat auch mein Interesse für das Austragungsland und dessen Kultur dazu beigetragen.

Ich freue mich beim Deutschen Olympischen Jugendlager besonders auf …
... die Spiele und Wettkämpfe an sich und auf Begegnungen mit anderen, auch internationalen, Sportlern - genauso wie die koreanische Kultur hautnah zu erleben.

Meine weiteren Ziele, die in Verbindung mit Sport stehen, sind …
Da ich selbst nun nicht mehr aktiv im Wettkampfgeschehen bin, steht bei mir jetzt zum einen im Vordergrund, den Trainer mehr im Training des Nachwuchses zu unterstützen, zum anderen möchte ich nun mehr Sportarten ausprobieren, die mir Spaß machen, da ich mich nun nicht mehr auf eine einzige Sportart konzentrieren muss, um im Wettkampf Leistung zu erbringen und so einfach für mich selbst den Gefallen am Sport zu erhalten.