Name:
Fabian Marx
Alter:19 Jahre
Wohnort:Dresden
Sportverein:Einsiedler Skiverein
Sportart:Skilanglauf seit 10 Jahren
größte, sportliche Erfolge:3. Platz Sachsenmeisterschaften 2017 - klassisch
3. Platz Skadi Loppet 2017 - 42km klassisch Junioren
Qualifikation im Sport:Kurz vor Abschluss der Trainerlizenz C und B

Hast Du bereits Auslandserfahrungen gemacht?
(Leider nur) zwei Wochen Schüleraustausch nach Mulhouse (Frankreich)

Was machst Du derzeit - befindest Du Dich in einer Ausbildung oder einem Studium?
Studium Bauingenieurwesen mit Ausbildung zum Zimmerer an der TU Dresden

Was bedeutet Jugendarbeit im Sport für Dich?
Am meisten freut es mich, den Kindern Spaß an der Bewegung zu vermitteln und einen Ausgleich zum Schulalltag zu geben. Mir selber macht es (meistens) auch total Spaß. Es fühlt außerdem sich gut an, dem Verein etwas wiedergeben zu können und ihm in seiner Nachwuchsarbeit zu unterstützen.

Wo engagierst und bringst Du Dich bisher ein?
Im Jahr 2017 konnte zusammen mit einem Kumpel/Jugendtrainer die Kindergartengruppe unseres Vereins anleiten und trainieren. Außerdem schreibe ich regelmäßig Berichte über Wettkämpfe und Veranstaltungen für die Webseite unseres Skivereins und versuche auch sonst bei Arbeitseinsätzen, Wettkämpfen und Trainingseinheiten meinen Verein zu unterstützen.

Warum hast Du Dich für das Deutsche Olympische Jugendlager beworben?
Für mich als Nichtleistungssportler war das Deutsche Olympische Jugendlager einfach die Möglichkeit, um die Olympischen Spiele einmal hautnah zu erleben. Mal eine ganz andere Kultur zu erleben und Land und Leute kennenlernen, hat mich sehr gereizt. Vor allem weil es so weit weg ist.

Ich freue mich beim Deutschen Olympischen Jugendlager besonders auf …
Eigentlich freue ich mich am meisten auf die Reise insgesamt und die ganzen Erfahrungen, die ich dort mit den anderen Jugendlichen sammeln darf. Egal ob sportlich oder kulturell. Die Langlauf- und Biathlonwettkämpfe werden bestimmt total spannend, aber auch auf die Besichtigung der Grenzregion von Nord- und Südkorea freue ich mich sehr. Vielleicht gibt es auch ein paar coole Überraschungen, die mir jetzt noch gar nicht in den Sinn kommen.

Meine weiteren Ziele, die in Verbindung mit Sport stehen, sind …
Auf jeden Fall möchte ich demnächst meine Trainerausbildung beenden und mich weiterhin ehrenamtlich im Sport engagieren. Sport ist für mich außerdem der beste Weg, die Welt zu entdecken. Egal ob per Kanu, Fahrrad oder zu Fuß. So lernt man Land und Leute meiner Meinung nach am besten kennen. Zusätzlich bietet der Sport immer Berufschancen und Karrieremöglichkeiten, außerhalb vom Berufsweg über mein Studium.