Für den Sport unterwegs

Landessportbund und Sportjugend beim Deutschen Präventionstag

Maike Tödtloff zoom Am 11. und 12. Juni 2018 fand in Dresden der 23. Deutsche Präventionstag unter dem Motto „Gewalt und Radikalität – Aktuelle Herausforderungen für die Prävention“ statt. Nicht nur Sachsens Sportminister informierte sich dabei über die präventive Arbeit des Landessportbund Sachsen (LSB) und der Sportjugend Sachsen (SJS).

Der Deutsche Präventionstag ist der größte europäische Kongress für die Kriminalprävention und angrenzende Präventionsbereiche. Für Vereinsvorstände, Abteilungsleiter/innen oder Trainer/innen von Sportvereinen und -verbänden war dies eine ideale Möglichkeit, einen Überblick zu aktuellen Präventions- und Interventionsfragen zu bekommen, die den Sport berühren.

Der LSB und die SJS waren mit ihren zahlreichen Publikationsangeboten vor Ort auf der "Sachsenmeile" zu finden. Insbesondere im Rahmen der präventiven Projekte

konnten sich Besucherinnen und Besucher informieren und beraten lassen. LSB und SJS nutzten die Gelegenheit, um mit zahlreichen Institutionen und Ansprechpartnern ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen. Sachsens Sport- und Innenminister, Prof. Dr. Roland Wöller, überzeugte sich sogar selbst von der präventiven Arbeit, die im Sport überwiegend ehrenamtlich geleistet wird. Auch weitere Abgeordnete des Sächsischen Landtags, Vertreter aus Kreis- und Stadtsportbünden sowie Landesfachverbänden und ausgebildete Demokratietrainer besuchten den Sport-Messestand.

Gefördert wird das LSB-Projekt durch das Förderprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ des Bundesministeriums des Innern sowie durch den Landespräventionsrat Sachsen beim Staatsministerium des Innern des Freistaats Sachsen. Das Projekt der SJS wird mitfinanziert vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.